Forschung

Pharmazeutische Mikrobiologie

  • Mikrobielle Genomik von multiresistenten Pathogenen im One Health Kontext
  • Detaillierte Charakterisierung von ESBL-produzierenden Escherichia coli aus Mensch, Tier und Umwelt in Afrika
  • Untersuchung von Hähnchenfleisch auf multiresistente Keime
  • Mikroevolution und Transmission von multiresistenten Keimen
  • Nicht-Resistenzfaktoren von multiresistenten Erregern wie Biofilmbildung, Motilität, bakterielle Fitness und Tenazität und ihre Beeinflussbarkeit durch Pharmaka

Bei Interesse bitte melden:

katharina.schaufleruni-greifswaldde
Telefon +49 3834 420 4869

Aktuelle Projekte

DISPATch_MRGN - Die Entwaffnung von Pathogenen als alternative Strategie zur Bekämpfung von antibiotikaresistenten gramnegativen Keimen

Förderer: BMBF
Förderkennzeichen: 01KI2015
Fördersumme: 2.047.641,53 €
Laufzeit: November 2020 – Oktober 2025

 

Ziel dieses Forschungsvorhabens ist, Erfolgsmerkmale von pandemischen, antibiotikaresistenten Escherichia coli- und Klebsiella pneumoniae-Bakterien zu identifizieren und im Detail zu untersuchen, um innovative Anti-Infektiva-Strategien zu entwickeln.
Durch die Anwendung eines breiten Spektrums an Methoden, welches die Bioinformatik, Mikrobiologie und pharmazeutische Biologie umfasst, planen wir, unsere Grundlagenforschung direkt in die Anwendung zu übertragen. In Zusammenarbeit mit internen und externen Expert*innen aus den genannten Gebieten und der Industrie erwarten wir, bakterielle Zielstrukturen für alternative Anti-Infektiva zu identifizieren und geeignete Wirkstoffe zu finden. Mit diesem Ansatz sollen infektiöse, Gram-negative Pathogene entwaffnet und schlußendlich gezielt bekämpft werden. Diese Keime stellen derzeit und zukünftig eine der größten Herausforderungen an das globale Gesundheitssystem dar.

KEAnI - Komplettsystem zur schnellen Erstellung eines Antibiogramms bei nosokomalen Infektionen

Teilvorhaben: Entwicklung und Validierung einer Blutkulturmethode im Mikrofluidikmaßstab

Förderer: BMBF
Förderkennzeichen: 13GW0424B
Fördersumme: 406.000 €
Laufzeit: Januar 2020 – Dezember 2022

 

Bakterielle Infektionserreger, die eine Sepsis auslösen, müssen in kürzester Zeit diagnostiziert, definiert und therapiert werden. Der Therapieerfolg hängt maßgeblich von der Schnelligkeit der Diagnostik ab. Das Projekt KEAnI beschäftigt sich mit der Entwicklung und Etablierung einer Technologie zur schnellen Erstellung eines Antibiogramms bei nosokomialen Infektionen. Im Verbund mit zwei KMUs (MEDIPAN GmbH und GA Generic Assays GmbH), dem Universitätsklinikum Greifswald und der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg soll in diesem Projekt ein Antibiotikaresistenz-Schnelltest für Sepsis-Patienten entwickelt werden. Damit erfolgt der direkte Transfer von Forschungserkenntnissen in die therapeutische und wirtschaftliche Verwertung und Anwendung am Patienten.